SUPERIOR ***
Moselromantik Hotel Thul

Online buchen

Gratis:
Parkplatz direkt am Hotel, Internet/WLan, Sauna, Fitnessraum
ab 3 Nächte Halbpension:
Willkommensaperitif + persönliches
Souvenir

Cochem & Umgebung

Auf dieser Seite versuchen wir Ihnen einen Eindruck von Cochem und seiner wunderschönen Umgebung zu vermitteln.

34 BURGEN UND BURGRUINEN

Eine exakte Überprüfung hat ergeben, was selbst informierte Moselaner kaum für möglich hielten: Im Umkreis von nur 25 km Luftlinie rund um die Reichsburg von Cochem befinden sich 34 Burgen bzw. Burgruinen.

Zu ihnen gehören so bekannte Burganlagen wie die Marienburg hoch über der Moselschleife bei Zelloder die"Deutsche Burg schlechthin" - Burg Eltz in einem woldreichen Seitental der Mosel, nördlich von Moselkern gelegen.

Dagegen sin andere Zeugnisse mittelalterlicher Bautätigkeit wie etwa die Nürburg über Deutschlands bekanntester Rennstrecke oder die Burgruine Landshut von Bernkastel nicht miteinbezogen; diese liegen jeweils nur geringfügig über dem Radius von 25 km.

Aber auch die nicht so bekannten Burganlagen und -ruinen, welche in der Auflistung einbezogen sind, lohntes-kennenzulernen. Wer hat z.B. schon die idyllisch gelegenen Ruinen der Entersburg im Üßbachtal bei BadBertrich gesehen, oder jene Ruinen in Ulmen auf dem Kamm eines der "blauen Augen" der Eifel, dem Ulmener Maar(dort findet übrigens auch jedes Jahr ein Burgfest statt). Einige der Burgen werden von den Privateingentümern bewohnt, sie sind dann leider nur nach Voranmeldung für besonders Kunstinteressierte zu besichtigen (Pyrmont, Ruine Coraidelstein, Wildburg).

Unter den Anlagen im öffentlichen Besitz wurden auch Schloß Bürresheim im Nettebachtal bei Mayen mitgezählt. Jedermann, der dort zu einer Einkehr
weilte, äußert sich begeistert über die herrliche Lage, die geschlossene Bauweise, die gestaltenreichen Fassaden sowie die kunstvollen Einrichtungs-gegenstände.

Es sind diese Attribute, die auch in anderen Burgen zu finden sind und welche die Besucher von der "guten alten Zeit" träumen lassen.

Einer Zeit, die keineswegs so gut war, wie man es sich heute erzählt. Schauen Sie sich vielleicht die Burgverliesse und Folterinstrumente jener Zeiten z.B. in der Burg Arras bei Alf oder im Eifelmuseum der Genovevaburg von Mayen an. Unter den gezählten Burganlagen befinden sich auch gastliche Mauern. Gaststätten sind u.a. auf der Burg Thurant bei Alkensowie auf der Burgruine Metternich bei Beilstein, dem "Dornröschen der Mosel". Nutzen Sie auch selbst Ihre Urlaubszeitbei uns im Moselland zwischen Cochem und Zell zum "Burgenzählen"!

Idar-Oberstein 
... und die Deutsche Edelsteinstrasse

Die Deutsche Edelsteinstraße ist mit einer Länge von etwa 50 km eine der kleineren Ferienstraßen in Deutschland. Nur eine Autostunde von Cochem entfernt, liegt das Zentrum der Edelsteinstraße, die Stadt Idar-Oberstein. Seit der Zeit um 1500 hat die Zunft der Edelsteinschleifer das Bild der Stadt und seine Umgebung geprägt.

Heute ist Idar-Oberstein nicht nur die Edelsteinmetropole Deutschlands, sondern auch Zentrum der europäischen Edelsteinverarbeitung.

Unser Rat: Besuchen Sie zunächst die Edelsteinschleiferei Erwin Hess in Kirschweiler.

In der historischen Wasserschleife können Sie einen Blick in die Vergangenheit des Edelsteinschleifens werfen. Hier arbeiten die "Schliffer" auch heute noch wie vor Jahrhunderten, um den Rohsteinen.
Form und Glanz zu geben.
 
Wenn Sie noch weiteres Fachwissen sammeln möchten, finden Sie in der Nähe des Stadtteils Algenroth die Edelsteinmine "Steinkaulenberg"; die einzige Edelstein-mine in Europa, die für Besucher freigegeben worden ist (Führung im Sommerhalbjahr von 9.00 - 17.00 Uhr).

EIFELMAARE UND NÜRBURGRING

Danach empfehlen wir Ihnen die Besichtigung der Diamant- und Edelstein-Börse mit dem Deutschen Edelsteinmuseum. Hier werden alle Edelsteine der Welt in rohem und geschliffenem Zustand gezeigt, vom Achat über den Diamant bis zum Ziosit.

Links der Mosel beginnt direkt über den Weinbergssteillagen die Höhenlandschaft der Eifel. Einen Ausflug in diese Landschaft zu unternehmen, liegt also im wahrsten Sinne des Wortes nahe.

Zwei der interessantesten Ausflugsziele in der Eifel stellen ohne Zweifel die Maare und der Nürburgring dar. Maare sind Kraterseen, in vor etwa 10.000 Jahren erloschenen Vulkanen. Das nahegelegenste ist das nur 20 km von der Mosel entfernte Ulemener Maar. Regelrecht in den Ort Ulmen eingebettet, überragt von einer Burgruine, wirkt es heute wie ein kleiner, friedlicher See und läßt nichts von den ehemaligen vulkanischen Urgewalten vermuten. Man kann es nicht nur umwandern, sondern auch mit Leihbooten befahren; bei gutem Wetter sollte man Badezheug dabei haben, bei schlechtem Wetter eine Angelrute (Angelscheinausgabe bei der Gemeinde-verwaltung Ulmen).

Oft wird das Maar allerdings mit dem zweiten Gewässer von Ulmen verwechselt, dem Jungfernweiher. Auf einem kleinen Bach aufgestaut, ist er eine weite und feucht-fröhliche Vogelwelt (Naturschutzgebiet).

Nur wenige Kilometer westlich von Ulmen in der Nähe der Stadt Daun liegen eng beieinander drei Maare, das Gemündener, Weinfeldser und Schalkenmehrener Maar. Auf dem letztgenannten ist sogar Segeln und Surfing möglich.

Fährt man von Ulmen weiter in die Eifel hinein - Richtung Bonn - erreicht man nach weiteren 25 km den Nürburgring. Rings um die 678 m hoch gelegene Nürburg (Besichtigung außer montags) windet sich in 73 Kurven die "schönste Rennstrecke der Welt".

Genauer gesagt ist es die über 22 km lange Nordeschleife - der alte Ring. Dieser Teil der Rennstrecke steht übrigens auch dem öffentlichen Verkehr (wenn keine Veranstaltungen oder Testfahrten stattfinden) gegen Gebühr zur Verfügung.

Auf dem "neuen Ring", dem "Grand-Prix-Kurs" werden Formel-1, Truck-, Oldtimer- und viele andere, internationale Rennen abgehalten.

Weitere Infos finden Sie hier.