SUPERIOR ***
Moselromantik Hotel Thul

Online buchen

Gratis:
Parkplatz direkt am Hotel, Internet/WLan, Sauna, Fitnessraum
ab 3 Nächte Halbpension:
Willkommensaperitif + persönliches
Souvenir

Unsere Oster-Rezepte

Zu Ostern werden traditionell Eier ausgepustet und hartgekochte Eier bunt bemalt.

Die Frage, die sich alle nun stellen ist:

Was mache ich mit all den harten Eiern?

Was mache ich mit all dem herausgepusteten Flüssigkeit?

 

Eiersalate

Eier-Spargelsalat

Man nehme:
6-8 hartgekochte Eier
1 Dose Ananas (in Stücken)
1 Dose Spargelabschnitte
1 kl. Dose Erbsen
1/2 Glas Mayonnaise
2 Becher Joghurt (natur)
1 Prise Salz
Pfeffer
Paprikapulver
etwas Ananassaft

Eier in Scheiben schneiden und Ananas mit etwas Saft zugeben. Spargel und Erbsen abtropfen lassen und zufügen. Mayonnaise und Joghurt unterheben, den Salat mit den Gewürzen ab- schmecken und 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

zurück zur Rezept-Auswahl

 

Eier-Obstsalat

Man nehme:
5 gekochte Eier
1 Dose Ananas
2 Bananen
2 Äpfel
3-4 Eßl. Mayonnaise
3-4 Eßl. Crème fraiche

Mayonnaise, Crème fraiche und etwas Ananassaft mit dem Schneebesen zu einer Salatsoße verrühren. Eier vierteln, Ananas, Bananen und ungeschälte Äpfel in Stücke schneiden und mit der Soße mischen. Den Salat gut gekühlt servieren.

zurück zur Rezept-Auswahl

 

Eier-Traubensalat

Man nehme:
10 hartgekochte Eier
200 Gramm weiße Trauben
für die Salatsoße:
3 Eßl. Zitronensaft oder Essig
3 Eßl. Mayonnaise
2 Eßl. süße, flüssige Sahne oder Joghurt
1 Teel. Senf
2 Teel. getrocknete Dillspitzen
Salz
Pfeffer
Streuwürze

Gekochte Eier kalt abschrecken, pellen und in Scheiben schneiden. Trauben waschen halbieren und entkernen. Zutaten für die Soße gut verrühren und locker mit Eiern und Trauben mischen.
1 Eßl. Sonnenblumenkerne geben dem Salat einen herzhaften Geschmack und knackigen Biss.

zurück zur Rezept-Auswahl

 

Saucen

Frankfurter Grüne Soße
(Ei, des is de weltbekannte "Grie Soß")(4 Portionen)

Man nehme:
Petersilie
Schnittlauch
Kerbel
Sauerampfer
Dill
Borretsch
Kresse
Estragon
Liebstöckel
Zitronenmelisse
2 Zwiebeln
4 Eier, hartgekocht
1 El Essig
2 El Öl
1/4 Liter Schmand o. saure Sahne
150 g. Joghurt
1 Prise Zucker
Salz
Pfeffer

Alle Kräuter (ca. 300 g) verlesen, gründlich waschen und abtropfen lassen. Zusammen mit den abgezogenen Zwiebeln recht fein wiegen oder hacken und in eine große Schüssel geben.

Mit Essig, Öl, Schmand und Joghurt verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt an einem kühlen Ort mindestens! 1 Stunde durchziehen lassen. Danach die hartgekochten Eier grob hacken und unterrühren. Nochmals mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Zucker abschmecken, etwa 15 Minuten durchziehen lassen und zu Pellkartoffeln servieren.

Info: Für die berühmt gewordene Frankfurter Grüne Sauce, die in ganz Hessen bekannt ist, gibt es unterschiedliche Zubereitungsarten. Man kann z.B. die hartgekochten Eigelb auslösen, durch ein Sieb streichen, zunächst mit Essig und Öl verrühren und erst dann alle anderen Zutaten unterrühren. Es gibt auch Rezepte nur mit Öl anstelle der sauren Sahne.

Unser Rezept ist ein seit vielen Jahren bewährtes und beliebtes Familienrezept. Unerlässlich ist in jedem Fall die Mischung aus mindestens sieben frischen Kräutern. Im Frankfurter Raum werden die Kräuter in der richtigen Zusammensetzung im Frühjahr und Sommer fertig abgepackt auf Wochenmärkten und in Gemüsegeschäften als Frankfurter Grüne Soße angeboten. In vielen Familien ist die Grüne Sauce zusammen mit Pellkartoffeln das traditionelle Essen an Gründonnerstag. Sie schmeckt aber auch hervorragend im Sommer zu kaltem gekochten Rindfleisch oder Fisch.

Man kennt diese Sauce in Frankfurt bereits seit mehr als hundert Jahren. Schon Goethe soll sie bei seiner Mutter, Frau Aja, ganz besonders gern gegessen haben. Ein gedrucktes Rezept erschien zum ersten Male 1860 in dem Frankfurter Kochbuch von Wilhelmine Rührig. Der Ursprung dieser Sauce geht vermutlich auf die französische Sauce Vinaigrette zurück, die von den Frankfurtern mit ihren heimischen Küchenkräutern und später auch saurer Sahne angereichert wurde.

zurück zur Rezept-Auswahl

Geheimtipp:

Aufläufe

Man nehme:
6 hartgekochte Eier
150 Gramm gekochter, fettrandloser Schinken
200 Gramm Emmentaler
2 Esslöffel Butter und Mehl
1/4 l Milch
1/8 l Schlagobers (Sahne)
1/2 TL Salz
je 1 Prise weißer Pfeffer
geriebene Muskatnuss
Knoblauchpulver
3 Esslöffel Semmelbrösel
2 Esslöffel Butter

Geschälte Eier in gleichdünne Scheiben, den Schinken in schmale Streifen schneiden. Den Käse reiben. Eine feuerfeste Form mit Butter ausstreichen und das Backrohr auf 220 Grad vorheizen. Die Butter zerlassen, das Mehl hineinstäuben, unter Rühren anbraten und nach und nach mit Milch aufgießen. Dann mit Schlagobers, Salz, Pfeffer, Muskat und Knoblauchpulver verrühren und vom Herd nehmen. Abwechselnd die Eischeiben, Schinken und geriebenen Käse in die Form schichten, und jeweils etwas Sauce dazwischen gießen. Semmelbrösel drüberstreuen, und die Butter in Flockchen darauf verteilen. Im Backrohr ca. 30 Minuten backen. Als Beilage Blattsalate.

zurück zur Rezept-Auswahl

 

Ungewöhnliches:

Marmor-Eier

Man nehme:
8 hartgekochte Eier
1 Flasche Rotwein (geht auch mit rote Beete Saft)
2 Lorbeerblätter
Thymian, Rosmarin
1 Chilischote
2 Knoblauchzehen
Salz
1 Esslöffel Essig
Die Schale der Eier rundherum anschlagen.
Den Rotwein mit den restlichen Zutaten aufkochen, abkühlen

lassen und über die Eier gießen.
Die Eier über Nacht in der Flüssigkeit marinieren.
Zum Verzehr pellen und mit Knoblauchmayonnaise servieren

zurück zur Rezept-Auswahl

 

Ostergebäck

Osterkranz mit Mandeln und Sesam

Für den Teig:
600 g Mehl
40 g Hefe
125 ml lauwarme Milch
4 EL Öl
1/2 TL Salz
abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
90 g Zucker
3 Eier
1/2 TL Anispulver
Zum Garnieren:
1 EL geschälter Sesam
60 g Mandelstifte
30 g Zucker
Außerdem:
Backpapier
1 Eigelb
1 EL Milch

Für den Vorteig 2 EL Mehl mit 1 TL Zucker vermischen, die Hefe dazu bröckeln und die lauwarme Milch zugießen. Alles gut verrühren und zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Die restlichen Teigzutaten zugeben und kräftig kneten, weitere 20 Minuten gehen lassen.

Hat der Teig das doppelte seines Volumens erreicht, in 3 Teile teilen und zu ca. 70 cm langen Strängen rollen. Wie in den Arbeitsschritten beschrieben (Drei Teigstränge an den Enden fest zusammendrücken. Den linken Strang über den mittleren Strang legen. Rechten Strang über den mittleren legen. Weiter so verfahren: die äußeren Stränge im Wechsel über die Mitte legen) zu einem Zopf flechten. Dann die Enden mit etwas Wasser anfeuchten und den Zopf zu einem Kranz formen, die Enden festdrücken. Den Kranz auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und zugedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.

Das Eigelb mit der Milch verrühren und den Kranz damit einstreichen. Die Sesamkörner, Mandelstifte und den Zucker darüber streuen. Den Kranz im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 25 bis 35 Minuten backen. Der Kranz schmeckt frisch am besten, er eignet sich aber auch zum Einfrieren. Ergibt ca. 30 Scheiben. Pro Scheibe ca. 130 kcal, 4 g Fett

zurück zur Rezept-Auswahl

 

Zopfhäschen

Man nehme:
1 kg Mehl
3 TL Salz
160 g weiche Butterstückchen
600 ml zimmerwarme Milch
1 EL Zucker
40 g Hefe
etwas Mehl für die Arbeitsfläche
24 Haselnüsse oder Rosinen
2 Eigelb zum Bestreichen

Hefeteig herstellen (vom Prinzip wie Rezept Osterkranz) und mehrmals gehen lassen.
Den Teig in 12 Stücke a 150 g schneiden. Häschen formen:

  • Liegendes Häschen:
    Den Teig dreiteilen. Mittleres Stück (Rumpf) auf beiden Seiten einschneiden. Das kleinste Stück zu einer Kugel rollen. Beim Kopf die Ohren einschneiden. Schwanz und Kopf auf den Rumpf drücken. Haselnüsse oder Rosinen als Augen einsetzen), bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten gehen lassen, mit Eigelb bestreichen und bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen 25 bis 30 Minuten backen. Pro Stück ca. 450 kcal, 14 g Fett
  • Sitzendes Häschen:
    Den Teig dreiteilen. Das kleinste Stück zu einer Kugel rollen. Beim Kopf die Ohren einschneiden. Das größte (mittlere) Stück zu einem langen Strang rollen und schneckenförmig aufrollen. Kopf und Schwanz an den Rumpf drücken. Haselnuss oder Rosine als Auge einsetzen.

zurück zur Rezept-Auswahl

 

Überraschungseier

Rohe Eier an der Spitze vorsichtig mit einem Messer aufklopfen. Aus dem Loch Eiweiß und Eigelb herausschütteln- und dann mit unterschiedlichen Zutaten vermischen, die dem Ei verschiedene Farben geben:

  • Rötliches Ei:
    etwas Rotwein, gewürfelter gekochter Schinken, Salz, Pfeffer
  • Grünes Ei:
    gehackte Petersilie, feingeschnittener Schnittlauch, etwas Knoblauch durch die Presse
  • Bräunliches Ei:
    Muskatblüte, Salz, Prise Nelke.

Die Masse jeweils vorsichtig zurück in die leeren Eier füllen, und die Eier, mit dem Loch nach oben, in eine feuerfeste Form setzen. Damit sie aufrecht stehen, die Form 2 cm mit Salz füllen. 40 Minuten bei 100 Grad im Ofen backen. Die Eier nach dem alten Rezept von 1531 sehen am schönsten aus, wenn man sie zunächst als "Überraschung" in der Schale serviert.

zurück zur Rezept-Auswahl